Archive for Dezember 10, 2010

Aberglaube im 21. Jahrhundert

Dezember 10, 2010

Wir leben in der Zeit der weit entwickelten Technologie und unser Wissensstand wird immer besser. Vieles wurde schon entdeckt, untersucht und geklärt. Trotzdem könnten wir den Eindruck haben, dass viele Menschen immer noch einen großen Wert auf den Aberglauben legen.

Freitag der 13. gilt in der ganzen Welt als der schlimmste Tag im Kalender. Selbst die Zahl 13 schreckt Menschen immer noch sehr wirksam ab. In Frankreich ist es unglaublich schwierig ein Haus Nr. 13 zu finden, in vielen Hochhäusern fehlt der 13. Stock, in Hotels – Zimmer Nr. 13 und in Flugzeugen der Sitzplatz Nr.13.

Der gebrochene Spiegel ist auch weltweit bekannt. Er garantiert uns mindestens sieben Jahre Unglück. Worauf ist dies zurückzuführen? Vielleicht auf die Ängste unserer Vorfahren, die vor dem Spiegel stehend dachten, dass sie ihre Seele sehen. Das Zerbrechen des Spiegels bedeutete für sie das Zerschlagen des eigenen Geistes.

Ein anderes internationales Beispiel ist die dämonische schwarze Katze, die unsere Wege überquert, um uns Unglück zu bringen. Fast überall wird dieses Tier mit Hexen und bösen Kräften assoziiert.

In manchen europäischen Ländern (u.a. in Schweden und Polen) glaubt man, dass wenn man die Zigarette von einer Kerze anzündet, jemand sterben wird. Dem polnischen Aberglauben nach, soll das ein Matrose am Meer sein.

In Asien fällt der Zahlen-Aberglaube besonders auf. Die Chinesen haben Angst vor der Zahl 4. Sie soll alle Plagen der Welt bezeichnen, samt dem Abschied vom Leben. Dagegen ist die 8 sehr wertvoll. In Singapur wurde während einer Versteigerung ein Autonummernschild mit der Zahl 88 für über eine Million Dollar verkauft.

In einem sehr nahen Zusammenhang mit dem Aberglauben stehen auch verschiedene Glücksbringer in unterschiedlicher Form: Anhänger, Amulette, Figuren. Menschen kaufen sie für sich selbst oder als Geschenke für Freunde. Interessant ist dabei eine Sache: Wenn man die Menschen danach fragt, ob sie wirklich daran glauben, dass ihre Amulette Glück bringen, antworten sie meistens „nein“. Aber sie gestehen dabei auch, dass sie sich einen Gegenstand mit einer sehr ungünstigen Bedeutung nie kaufen würden. Wenn man das weiß, sollte man sich nicht wundern, wenn eine Jugendgruppe einen Souvenirladen im Ferienort besucht und alle Amulette mit „Liebe“, „Glück“, „Freundschaft“ und „Reichtum“ ausverkauft werden, aber die mit der „Fruchtbarkeit“ bleiben in den Regalen…

SWAROVSKI – Weihnachtsbaum am Berliner Hauptbahnhof / Fotoshooting mit Franziska Knuppe

Dezember 10, 2010

Image003

                       

 

 

Berlin, November 2010 – Swarovski und das Topmodel Franziska Knuppe inszenieren pünktlich zur Adventszeit atemberaubende Schmuckkreationen vor dem SWAROVSKI-Weihnachtsbaum im Berliner Hauptbahnhof. Mit seinen 20 Metern Höhe verleiht er dem modernen Glaspalast eine einzigartige Atmosphäre. Der preisgekrönte Fotograf Alexander Gnädinger setzt den funkelnden Schmuck vor einer Kulisse aus 40.000 Kristallen außergewöhnlich in Szene.

Der wohl wertvollste Baum Deutschlands erleuchtet den Berliner Hauptbahnhof noch bis zum 9.1.2011 und lässt alle Betrachter in eine winterliche Zauberwelt eintauchen. 40.000 Kristalle glitzern am 20 Meter hohen Baum und lassen die Besucher eine faszinierend weihnachtlich funkelnde Welt von SWAROVSKI erleben. Der Baumschmuck im Wert von ca. 2,5 Millionen Euro besteht aus Aurora Borealis Kristallen und ausgesuchten Schmuckstücken der aktuellen Weihnachtskollektion. Auch in diesem Jahr verleihen die SWAROVSKI-Weihnachtsbäume vielen Metropolen einen ganz besonderen Glanz, wie zum Beispiel Sydney, Peking, Shanghai, Hong Kong, oder aber Zürich. Vor dem Rockefeller Center in New York schmückt traditionell eine Spitze aus SWAROVSKI Kristall den legendären Weihnachtsbaum. Im Berliner Hauptbahnhof befindet sich das größte SWAROVSKI-Glanzstück Europas.

Das Fotoshooting fand vor der strahlenden Kulisse dieses imposanten Baumes statt. Die Models präsentierten die aktuelle Kollektion – märchenhaft und gleichzeitig sexy. Ob romantisch wie das Montecristo Set, getragen von Franziska Knuppe, elegant wie die Mellow Blue Schal-Halskette, atemberaubend wie die Elis Bangle Uhr oder das spektakuläre Maniac Set – opulent und gleichzeitig zart – die Kreationen sorgen für einen glamourösen Look.

Erleben Sie den SWAROVSKI Weihnachtsbaum im Berliner Hauptbahnhof und teilen Sie die einmaligen Emotionen mit Ihren Lieben. Funkelnde Schmuckstücke von Swarovski sind das perfekte Geschenk. Mit ihm werden Sie zum Star des Abends.

 

 

 

 

Das Topmodel wurde 1997 von dem deutschen Modeschöpfer Wolfgang Joop in einem Café entdeckt. Seither hat die 1,82 m große Blondine, die Mutter einer Tochter ist, eine erfolgreiche Karriere. Sie ziert internationale Kampagnen und ist ein viel-gefragtes Cover-Model, unter anderem Vogue, Elle, Marie Claire und Cosmopolitan.

 

Der vielseitige Künstler hat zuletzt mit seiner Ausstellung und Publikation „100 Girls on Polaroid“ für Aufsehen gesorgt. Rund 100 Models hat er mit seiner Polaroidkamera festgehalten und ihre unretuschierte Schönheit und authentische Seite gezeigt. Er hat für Zeitschriften wie Elle, GQ und Süddeutsche Zeitung Magazin fotografiert.

 

 

 

 

 

 

 

Im Jahr 1895 siedelt sich der böhmische visionäre Unternehmer Daniel Swarovski I. im Tiroler Dorf Wattens an. Dort gründet er ein Unternehmen zur Verarbeitung von Kristall. Seine neue, mechanische Methode zum Schleifen von Kristall-Schmucksteinen revolutioniert die Modeindustrie. SWAROVSKI wird zum weltweit führenden Hersteller von präzise geschliffenen Kristallen. Heute kommen die Kristallsteine in der Fashion- und Schmuckindustrie ebenso zum Einsatz wie in der Lichtplanung, der Architektur und in der Innenraumgestaltung. Die in mehr als 120 Ländern tätige SWAROVSKI Gruppe wird von Familienmitgliedern der vierten und fünften Generation geführt. Im Jahr 2009 erzielte SWAROVSKI mit rund 24.800 Beschäftigten einen Umsatz von 2,25 Milliarden Euro. SWAROVSKI produziert und verkauft Kristallkomponenten für die Bereiche Mode, Design, Architektur und Lichtplanung und kreiert Fertigprodukte mit höchstem Designanspruch. SWAROVSKI Kristall gilt als unverzichtbares Basismaterial für Kreationen internationaler Designer. Seit dem Jahr 1965 beliefert das Unternehmen die Schmuckindustrie mit präzise geschliffenen echten und künstlichen Edelsteinen. Die SWAROVSKI Accessoire-, Schmuck- und Home-Decor-Kollektionen, die das Unternehmen in seiner ganzen kreativen Vielfalt repräsentieren, werden in mehr als 1800 Boutiquen in den wichtigen Metropolen der Welt vertrieben. Die SWAROVSKI Crystal Society zählt gegenwärtig rund 350.000 begeisterte Sammler der beliebten Kristallfiguren zu ihren Mitgliedern, und die SWAROVSKI Kristallwelten in Wattens haben seit ihrer Eröffnung im Jahr 1995 bereits mehr als neun Millionen Besucher verzaubert. In den Wunderkammern der Kristallwelten zelebriert SWAROVSKI den Mythos Kristall und inszeniert eine gleichermaßen faszinierende wie funkelnde Traumwelt, die sich in wenigen Jahren zu einer der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Österreichs entwickelt hat. Darüber hinaus hat die SWAROVSKI Gruppe drei eigenständige Marken etabliert: Tyrolit® erzeugt Schleifwerkzeuge, Swareflex Reflektoren für den Straßenverkehr. SWAROVSKI Optik produziert hochpräzise optische Geräte.

 

 

Image002